Politischer Abend am 26. Juni – Kurs: Maritime Energiewende!

Pixabay

Die Motorenhersteller im VDMA setzen mit einem politischen Abend am 26. Juni in Berlin den Klimaschutz-Dialog mit Politik und anderen Bereichen der maritimen Wirtschaft fort. Ziel ist die Zukunftssicherung der Handelsschifffahrt bei gleichzeitiger Erreichung von Klimazielen. Die Motorenindustrie möchte den Weg zu einer CO2-Neutralität 2050 mitgestalten.

Im Verkehrssektor liegt der Fokus der öffentlichen Diskussion naturgemäß auf dem Straßenverkehr. Die dort propagierte Lösung ist eine vollständige Elektrifizierung. Dies kann aber in der Schifffahrt nicht gelingen, hier ist die Suche nach tragfähigen Alternativen erforderlich. Die Bundesregierung hat das erkannt: Mit ihrer „Maritimen Agenda 2025“ unterstützt sie die Einführung neuer Kraftstoffe und Antriebssysteme, die einen Beitrag zur Minderung von Luftschadstoff- und Treibhausgasemissionen leisten.

Im Rahmen eines politischen Abends wollen wir auf Basis unseres Thesenpapiers den Dialog mit der Politik, Unternehmen der maritimen Wirtschaft und Öffentlichkeit fortsetzen und schließlich Aktivitäten entwickeln, um unseren Beitrag für das Gelingen der Energiewende zu leisten. Uwe Beckmeyer, der parlamentarische Staatsekretär und Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, wird in seinem Grußwort die Aktivitäten der Bundesregierung für eine nachhaltige Schifffahrt und die gemeinsame Initiative von BMWi, VDMA und VSM für die maritime Energiewende beleuchten. In der anschließenden Diskussion mit Bundestagsabgeordneten, Reedern und Motorenherstellern werden Positionen dargelegt und nach Gemeinsamkeiten bei der Gestaltung der Maritimen Energiewende gesucht

Der politische Abend findet am 26. Juni 2017 ab 18 Uhr in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg in Berlin statt. Interessenten wenden sich wegen der Anmeldung bitte an VDMA Motoren und Systeme.

Downloads