Strengere Emissionsanforderungen beeinflussen die Maschinensicherheit

id:272808

Während sich vergangene Abgasstufen mit innermotorischen Maßnahmen erreichen ließen, können die künftig geltenden Emissionsgrenzwerte in Europa und den USA kaum ohne zusätzliche Abgasnachbehandlungssysteme wie Dieselpartikelfilter oder SCR-Katalysator erreicht werden.

Mit diesen Maßnahmen sinken die Partikel- und Stickoxidemissionen mobiler Maschinen auf ein Niveau von rund vier Prozent der ersten Abgasstufen aus den späten neunziger Jahren.

Es ist allerdings eine Herausforderung für die Industrie die einzelnen Komponenten optimal aufeinander abzustimmen, denn mit jeder neuen Komponente steigt die Komplexität um ein Vielfaches. Das gilt für die Wahl des richtigen Antriebskonzeptes, den Einsatz geeigneter Emissionsminderungstechnologien, die Einbeziehung des Antriebsystems in das Maschinendesign bis hin zu neuen Erfordernissen an das Sicherheitskonzept der mobilen Maschine. So ist nicht nur die EU-Emissionsrichtlinie für Motoren (97/68/EG) von Relevanz, sondern Anforderungen an das Abgasverhalten des Motors und die dadurch eingesetzten Technologien haben Einfluss auf die Maschinensicherheit und müssen somit im Rahmen des Konformitätsverfahrens der Maschinenrichtlinie berücksichtigt werden.

Die erforderlichen Technologien benötigen zusätzlichen Bauraum. Wie verändert die neue Motorhaube das Sichtfeld des Fahrers? Ist unter Umständen ein voluminöseres Abgasrohr erforderlich, das die Sicht einschränkt? Aufgrund der Abgasreinigung in Filtern und Katalysatoren kann sich die Temperatur von Systemkomponenten stark erhöhen. Steigt damit das Risiko von Verbrennungen?

Mit dem Harnstoff für die SCR-Katalysatoren wird ein neuer Betriebsstoff benötigt. Was ist beim Betanken mit der Harnstofflösung zu beachten und was passiert, wenn der Harnstoff zur Neige geht und der Maschinenbediener die Warnmeldungen ignoriert? Werden die Emissionsgrenzwerte nicht mehr eingehalten, darf die Maschinen nicht weiter betrieben werden. Aber natürlich darf es hierbei nicht zu einer unmittelbaren Zwangsabschaltung kommen. Beim Einsatz auf der Baustelle, im Lager, auf dem Feld oder im Steinbruch muss sichergestellt sein, dass die Maschine ohne Gefahr aus dem Betrieb genommen werden kann, bis die Einhaltung der Grenzwerte wieder sichergestellt ist.

Es wird künftig nicht mehr genügen, einen Motor mit einer definierten Leistung für eine bestimmte Maschine zur Verfügung zu stellen. Vielmehr ist die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Motoren- und Maschinenherstellern gefragt, um die Anforderungen aus Emissions- und Maschinenrichtlinie anwendungs- und kundenorientiert umzusetzen.